Gemeinsames Basicseminar der Jusos Braunschweig und Bremen

a 2015 rothenburg
 
 

Was braucht es für ein unterhaltsames politisches Wochenende? Um auf diese und viele andere Fragen Antworten zu finden, trafen sich 25 motivierte Jusos aus Bremen und dem Bezirk Braunschweig in Rothenburg an der Wümme für ein Wochenende.

 

„Auf die erste Frage kann man ganz leicht antworten: politische Diskussionen am Mittag und kühle Getränke am Abend“, antwortet der stellvertretende Vorsitzende des Juso Bezirks Braunschweig, Jannis Gaus, kurz und knapp.

Und zu diskutieren gab es vieles: Marxistische Grundlagen, Bedingungen für gute Arbeit und Grundlagen des Internationalismus waren nur ein Teil der Themenblöcke. 

„Es macht mir immer wieder Spaß, wenn wir uns mit unseren FreundInnen aus Bremen am Wochenende sehen“, betont Jannis Gaus die Tradition der gemeinsamen Seminare. 

 

Als Fazit der Diskussionen lässt sich festhalten: 

1) Die Rechte Szene in Deutschland wird immer stärker, mittlerweile werden sogar rechtsradikale Magazine, wie Compact, an Kiosken und Supermärkten zum Verkauf angeboten. 

2) Die Arbeitswelt steht vor einem enormen Wandel durch die Internet-Revolution, ArbeitnehmerInnenrechte dürfen dabei nicht auf der Strecke bleiben!

3) Internationale Krisen zeigen, dass die Welt nur gemeinsam Probleme lösen kann!

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.